Die Lochbachklamm im Knüll

Für sportliche Wanderer, die häufig in deutschen Gebirgsregionen unterwegs sind, gehört das Besteigen einer Klamm gewiss zu den spannendsten und aufregendsten Möglichkeiten ihrem Hobby zu frönen.
Enge Schluchten, durch die sich das Wasser sprühend und lärmend seinen Weg sucht, üben einen ganz besonderen Reiz aus und bieten ihren Besuchern ein besonders eindrucksvolles Erlebnis.
Wer jetzt denkt er müsse bis in die Alpen fahren, um ein derartiges Spektakel zu erleben, dem kann ich die Lochbachklamm im Knüll ans Herz legen.

Über 150 Höhenmeter überwindet der Lochbach in der Nähe des kleinen Örtchens Knüllwald-Wallenstein und hat dabei im Laufe der Jahrtausende eine tiefe Schlucht in den weichen Sandsteinschichten hinterlassen. Über mehrere Kaskaden fließt der kleine Wildbach in Richtung seiner Mündung in die Efze und legt dabei nach und nach große Wände aus Buntsandstein frei.

Eingang zur Lochbachklamm
Eingang zur Lochbachklamm

Die Lochbachklamm ist dabei Teil eines 8,5 Kilometer langen Wanderwegs, über den sich das wildromantische Kerbtal besonders gut erkunden lässt. Der Startpunkt des als Extratour ausgewiesenen Lochbachpfades ist der Parkplatz in Wallenstein. Von dort sind es nur wenige Schritte bis zum Eingang am Fuße der kleinen Schlucht. Während des Anstiegs durch die naturbelassene Klamm überquert man zahlreiche kleine Brücken und Holzstege, immer begleitet vom rauschenden Lochbach. Viele Ruhebänke am Wegesrand laden zum Verweilen und Beobachten des Wassers ein wie es sich über die von Mineralien dunkel-bläulich gefärbten Felsen ergießt.

Brücken überqueren den Lochbach
Brücken überqueren den Lochbach

Leider viel zu schnell erreicht man den Ausgang der Lochbachklamm und man lässt den plätschernden Waldbach hinter sich. Doch kein Grund traurig sein, denn noch ist der Lochbachpfad nicht zu Ende und es gibt noch viel zu entdecken. Nach kurzer Zeit verlässt unser Weg den dichten Wald und die Landschaft öffnet sich mit weiten Ausblicken über den Knüll mit Knüllköpfchen (634m) und den Eisenberg (636m). Vorbei an artenreichen Magerwiesen mit unzähligen bunten Pflanzenarten führt uns der Wanderpfad erneut in den Wald hin zur Ferdinand Kersting Hütte mit sagenhaftem Blick ins idyllische Rinnetal. Etwas weiter kommt man zur Kankowski Hütte, von dort lohnt sich ein Abstecher in den nahe gelegenen Wildpark Knüll. Immer im Wald entlang gelangt man über das Ebigköpfchen (426m) schließlich zurück zum Ausgangspunkt der Tour.
Wer möchte dem kann ich zum Abschluss der Wanderung noch einen Abstecher zur schöne Ruine der Burg Wallenstein empfehlen.

Das Wasser des Lochbachs hat über die Jahre eine tiefe Schlucht gegraben.
Das Wasser des Lochbachs hat über die Jahre eine tiefe Schlucht gegraben.

Nicht nur in den bayerischen Alpen lassen sich wildromantische Schluchten erleben, auch Hessen hat eine kleinere Variante dieser abenteuerlichen Natur zu bieten. Sicherlich weit weniger spektakulär als die Ausgaben in den Gebirgen im Süden, bietet die Lochbachklamm dennoch eine gute Möglichkeit eine spannende Wanderung in freier Natur zu erleben.
Insgesamt lässt sich der Weg trotz des stetigen Anstiegs durch die Klamm leicht bewältigen und ist auch sehr gut für Familien mit Kindern geeignet, die hier beim Entdecken des rauschenden Baches voll auf ihre Kosten kommen.

Stege in der Lochbachklamm sorgen für trockene Füße.
Stege in der Lochbachklamm sorgen für trockene Füße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.